Guten Tag!

Dieses Thema im Forum "Neu hier - Begrüßung" wurde erstellt von c0nsp1r4cy, 25. Juni 2018.

  1. c0nsp1r4cy

    c0nsp1r4cy Frischling

    Ahoi allerseits,

    vor drei Jahren habe ich kurzweilig bereits Erfahrungen mit Freeletics gesammelt. Die Erfolge zu dieser Zeit waren beeindruckend.

    Nachdem ich meine Frau kennenlernte, sie schwanger wurde und wir heirateten, blieb das körperliche Engagement auf der Strecke :wideyed:. Ich nahm während der Schwangerschaft 20-25 Kg zu und gewöhnte mir einen recht schnuckelnden (Süßigkeiten) und trägen Lebensstil an.

    Meine Tochter geht nun auf die zwei Jahre zu und ich auf die 35. Seitdem ich so viel zunahm, fragte ich mich des Öfteren, was wohl passieren müsse, damit ich die "ich bin fett, eigentlich nervt mich das, aber ich futtere und liege so gerne auf der Couch, deshalb lass ich es"- Einstellung verliere. Zwischenzeitlich traf mich dann auch die Motivation mit voller Härte.

    Ab dem 14. Mai 2018 änderte ich meine Ernährung auf zuckerfrei, glutenarm-/frei und generell abwechslungsreicher und gesünder. Gute zwei Wochen später fing ich wieder mit Laufen/Freeletics an. Startgewicht waren 108 Kg bei 1,93 Meter.

    Das Feststellen des Fitnesslevels durch den Coach und das erste Workout waren dann auch nicht sonderlich witzig. Mindestens eine Woche lang hatte ich den schlimmsten Muskelkater seit Jahren und war gesundheitlich (Erkältung) direkt angeschlagen und musste eine Woche pausieren, haha. Als ich dann wieder einigermaßen fitt war, ging es hochmotiviert weiter. Und zack! Handgelenk im Eimer. Meiner Einschätzung nach, habe ich mir eine Sehnenscheidenentzündung zugezogen. Seitdem ersetze ich alle Übungen, die die Handgelenke beanspruchen oder versuche den Bereich so gut es geht zu schonen (auf den Fäusten abstützen). Ich kühle das Handgelenk regelmäßig, schmiere Voltaren drauf, schlucke Ibus und trage oft eine Bandage, auch wenn ich kein Workout mache. Es ist mittlerweile auch besser geworden, aber noch nicht ausgeheilt.

    In den letzten zwei Wochen trainierte ich 5 x pro Woche (An Wochentage nach der Arbeit und am Wochenende morgens um 6:15 Uhr). 3 Workouts und 2 Mal Laufen (4,3 Km). Je nachdem wie platt ich bin, versuche ich nach dem Workout noch zu laufen oder hänge noch ein anderes Workout hintendran, aber i.d.R. klappt das nicht o_O.

    Bei meinem gestrigen Workout wurde meine Motivation dann doch arg gedämpft, weil ich einfach so gar keine Power mehr zur Verfügung hatte. Es war eine absolute Qual. Anstrengend ist es immer, aber es macht wenigstens Spass. Die anfängliche Euphorie wich jetzt einem ängstlichen "hoffentlich-wird-das-beim-nächsten-WO-nicht-wieder-so". Und die Schlussfolgerung kann nur sein, dass ich mir da wohl ein wenig viel zugemutet habe. Vielleicht werden es zwei trainingsfreie Tage richten.

    Mittlerweile frage ich mich auch, ob ich die Sache richtig angehe und stelle fest, es war blöd nicht genau mein Startgewicht notiert zu haben (die 108 Kg waren geschätzt) und bis heute war ich noch nicht einmal auf der Waage. D.h. ich schaue meinen Bauch an und wundere mich, dass ich die Speckfalte immer noch so überaus deutlich sehen kann ;). Der Gedanke dahinter war, mich nicht demotivieren zu lassen, wenn die Waage sich nicht bewegt, aber mittlerweile glaube ich, die Motivation wäre größer gewesen zu sehen, wie sie sich bewegt. Naja, das werde ich nun nachholen.

    Vielleicht mache ich bei meiner Ernährung etwas falsch? Ich frühstücke eine Schüssel 1,5%igen Joghurt mit Obst (Erdbeeren, Johannisbeeren, Apfel oder Banane) und ggf. Haferflocken (wenig). Mittags esse ich entweder 2-3 kleine Brote mit Salami od. Frischkäse und Tomaten oder bereite mir am Vortag einen Smoothie vor aus Erdbeeren, Himbeeren, exotischen Früchten, Bananen, Leinsamen, Chiasamen, Karotten, Minze usw… bunt gemixt. Zwischendurch esse ich ein paar Nüsse (wirklich wenige). Später dann nochmal ein wenig Obst. Abendessen variiert dann im Rahmen von Gemüse, Fisch, Fleisch, Vollkorn- oder Eiweissbrot.

    Wie dem auch sei - guten Tag :)
     
  2. NO_EXCUSES

    NO_EXCUSES Ares

    Erstmal herzlich willkommen!

    Na ja ich bin ehrlich, es gibt hunderte die so anfangen wie du und fast alle brechen wieder ab. Du kannst es nicht mit der Brechstange versuchen!
    Ernährungsumstellung SUPER! Sieht auch nicht komplett verkehrt aus, aber alleine die Umstellung alleine bedeutet Stress für den Körper, dazu kommt sicher noch Übergewicht, Privater Stress, Arbeit?!?, Wie schläfst du Nachts (Tochter mit 2J.)?!? Sonstige Dinge?!? Auch dafür benötigt dein Körper Energie! und Du knüppelst Ihn mit 5 Einheiten in der Woche zu. Das ist etwas überspitzt gesagt so als würde man einen 20 J. alten Rennwagen aus dem Museum nehmen um damit das 24h Rennen auf der Nordschleife zu fahren :eek:
    Ist doch klar, das dein Akku recht schnell leer ist.

    Ich hoffe das meinst du nicht ernst. Was soll in 2 Wochen oder 1.5 Monaten passieren?

    Der eigentliche Spagat ist doch wie schaffe ich "maximale" Erfolge über einen "maximalen" Zeitraum. Du musst viel langfristiger denken! Plane nicht dein Leben um den Sport, sondern den Sport um dein Leben, sonst hörst sehr schnell wieder auf, insbesondere wenn die Erfolge ausbleiben.
    HIIT ist hochgradig stressig und auf Dauer anstrengend für den Körper. Ich meine jeder trainiert anders, ich bin z.B. der Meinung, dass man mit 3 maximal 4 Einheiten allein richtig gute Ergebnisse hinbekommen kann, wenn in diesen Einheiten die Einstellung stimmt. Dazu hat man mehr Zeit für andere Dinge, damit meine ich nicht essen, sondern z.B. Zeit mit der Tochter zu verbringen (meine ist mittlerweile 5J.) und der Körper hat mehr Regenerationszeit. Rhytmus und Dissziplin sind das eine, auch mal auf den Körper hören das andere.

    Also nochmal, bei HIIT Training läuft ein Feuerwerk in deinen Zellen und dem Stoffwechsel ab, da sind 2 Tager vermutlich nicht mal ausreichend um wieder auf "NULL" zu stellen und du möchtest dann noch eine Stufe höher. Also bleib Konstant mit reduzierten Einheiten dran und bleib bei sauberer Ernährung.

    Du hast einen super Anfang getan, aber bleib geduldig, der Weg ist das Ziel und das Ziel sollte sein: Spaß am Sport und Fitness für eine hohe Lebensqualität!

    Viele Grüße,
    Pascal
     
  3. c0nsp1r4cy

    c0nsp1r4cy Frischling

    Guten Morgen Pascal,

    vorab Danke für die ehrlichen Worte ;).

    Ja, insgeheim spüre ich auch, dass mein Vorgehen sich wohl zu forsch gestaltet und gehe es zukünftig ein wenig entspannter an. Ach, es ist aber auch einfach verflixt, der Geist ist willig und motiviert, aber der Körper spielt nicht mit. Und an solchen Tagen, wo, wie Du sagst, die Akkus leer sind, kann es wohl auch schnell passieren, dass man dann geneigt ist aufzugeben. Den Sport als Routine in mein Familienleben zu integrieren, ist ebenfalls recht mühevoll, aber aufgrund der Unterstützung durch Frau und Kind machbar :).

    Hehe, ne, ist nicht mein Ernst :cool:. Damit wollte ich überspitzt ausdrücken, über keinerlei Messverfahren zu verfügen, um irgendeinen Erfolg festzustellen. Obwohl das natürlich auch nicht so ganz stimmt. Der Bauch ist schon ordentlich kleiner geworden und die Hosen weiter.

    Dieses "am Ball bleiben" ist vermutlich die Schwierigkeit beim Trainieren. Davor hab ich auch schon ein wenig Bammel. Glücklicherweise wirkt sich der Sport nicht sonderlich auf mein Familienleben aus, weil ich recht früh von der Arbeit komme und direkt danach loslege. Am WE stehe ich früh auf, während die beiden noch friedlich schlummern. Und die Zeit reicht dann sogar noch um Frühstück zu machen :).

    Du sagst es, die Lebensqualität sinkt schon ordentlich. Das ist auch tatsächlich einer der Hauptgründe, warum ich fitter werden möchte. Gar nicht mal, um mein Aussehen - das ist ein netter Kollateraleffekt. Der Alltag war, und das kann ich jetzt bereits beurteilen, wesentlich anstrengender und ich im Allgemeinen viel erschöpfter. Mal 8 Km mit Frau und Kind wandern, haben mich für 2 Tage lädiert zurückgelassen. Mit Rückenschmerzen hatte ich auch immer wieder Probleme und das kannte ich in der Form, bevor ich so viel zunahm, nicht. Die sind ebenfalls jetzt schon weg.

    Die Lebensqualität stieg also schon deutlich an :p

    Viele Grüße!
     
  4. NO_EXCUSES

    NO_EXCUSES Ares

    Ah Ha!

    OK! Dann haben wir doch jetzt gaaanz viele Infos die wir benötigen. Würde sagen ich sehe sehr viele parallelen zu mir...

    Frau mit einem Kind
    Früh von der Arbeit
    Kein Langschläfer
    Fitter werden für mehr Lebensqualität und weniger Wehwechen im Alltag.

    Damit kann man arbeiten :D

    "Kurz" zu mir:

    Mitte 30 überschritten, Frau, ein Mädel 5J. (beide lassen mich rum turnen, haben aber kaum bzw. keinerlei sportliche Ambitionen), vor etwa 5 J. eine starke Bandscheibeprotrusion (also knapp dem Bandscheibenvorfall entwischt, also bei vielen ist bei dieser Massiven Verformung wie es bei mir der Fall war, die Bandscheibe hin, aber ich hatte Glück, es war reversibel mit langer Aufbauarbeit mittels Funkt. Training und Bodyweight). Spaß im Studio und laufen hielt sich immer in Grenzen und bin fast seit Beginn von FL (fast 5 Jahre) dabei, mittlerweile mehr Kernwerk, da ich mit dem Coach sehr unzufrieden war, mal gucken was das Update mit den neuen Göttern kann.Der alte Coach war mir zu lasch, zu einseitig… Meine Auszeiten: Krankheitsbedingt 7 + 10 Tage, sonst ausnahmslos mind. 1x/Wo. trainiert. Im Urlaub eher mehr, statt weniger wie viele andere. Zielsetzung sind "nur" 3 Trainingstage, sind es vier freue ich mich, sind es 2, versuche ich danach die Woche 4 aber mindestens 3. Meine Einheiten sind meist länger und immer sehr intensiv, finde ich besser als jeden Tag angeschwitzt duschen zu müssen, aber nur 15 Minuten trainiert zu haben. Durch die 3 Trainingstage kann der Körper gut regenerieren. Ziel ist es den Sport in den Alltag zu integrieren und nicht anders herum wie FL es gerne philosophiert.

    Als Schüler ohne Partnerin Ok, aber als im Beruf stehender Familienvater vergiss es! Das packst du nicht, jedenfalls nicht auf Dauer, am Anfang ist Motivation und auch der Fortschritt groß aber spätestens wenn du nach Krankheit wieder rein kommen musst, oder über Wochen in einem Leistungsplateau hängst (Was völlig normal ist), reißt bei den meisten leider der Faden wieder ab.



    Reine Empfehlung meinerseits (ich bin sicher nicht das Maß der Dinge und auch kein ausgebildeter Trainer, aber Tipps wolltest du ja).

    Trainiere 3-4 die Woche (mach dir laufen Spaß?) 2x BW, 2x laufen, ist laufen OK aber du denkst du musst, lauf einmal die Woche und 3x BW Training. Versuche nach harten Einheiten (Kraft) immer mindestens 1 Tag Pause zu machen, Regeneration ist wichtig.

    Wichtig ist aber auch, ausreichend Schlaf (also stell dir nicht jeden Tag den Wecker) und gesunde Ernährung (eigentlich das Maß aller Dinge und mit entscheidend für den „sportlichen Erfolg“

    Einfach eine Mischung aus Disziplin und Spaß, ist das Geheimrezept, du willst kein Sixpack bis zum Sommer, du möchtest dich Jung und gesund fühlen, das klappt nur mit der gesunden Mischung aus Work-Life-Sport Balance ;).

    Achso Motivation Feed, ja mega Sache :)! ABER such dir die richtigen Leute! Eine gesunde Mischung aus Leuten die Spitzensportler sind und erfahrene Atleten und gleichgesinnten, hat den Vorteil die einen Motivieren dich dran zu bleiben, weil du siehst was möglich ist, die anderen zeigen dir: OK! Ich bin nicht der einzige der keine Musceups oder Pistols kann, oder eine Aphrodite in 13 Minuten springt."
    "Lass die Finger" von Leuten die dir folgen wenn Sie schon 325 Follower haben, aber nur 27 WO davon noch 17x 10 Crunches oder son Quatsch :banghead:

    Beste Grüße,
    Pascal
     
    firestormmd und runalone gefällt das.
  5. c0nsp1r4cy

    c0nsp1r4cy Frischling

    Ahoi Pascal,

    na wunderbar, dann bist Du ja der lebende Beweis, dass der Sport auch mit Familie diszipliniert durchgezogen werden kann ;). Auch schön von jemandem zu hören, der sich seiner Rückenprobleme nicht ergab - wie es so viele andere tun, die ich kenne.

    Bei mir geht es ordentlich vorwärts, trotz sabotierender Oma meiner Frau, die wir in der vergangenen Urlaubswoche für ein paar Tage besuchten. Sabotage bzgl. meiner gesunden Ernährung. Ich dachte, meine Frau hätte ihr das ausreichend erklärt, aber keine Chance - null Verständnis. Aber gut, die Dame ist auch 85. Sie bereitete eine "Gemüsepfanne" zu, die doch recht süßlich schmeckte und ich wunderte mich bereits. Allerdings wollte ich ihr nicht noch mehr auf den Keks gehen. Nach zwei Tagen, innerhalb derer diese "Gemüsepfanne" aufgewärmt wurde, sah meine Frau am zweiten Tag, wie die Oma ordentlich Ketchup zum Strecken hineinpunschte. Erzählt hat sie mir das allerdings erst am Abend ;).

    Wir waren vier Tage dort - allerdings habe ich nur eine Sporteinheit eingelegt, weil ich einfach zu viele körperliche Beschwerden aufwies. Handgelenk, Kniegelenk fing an zu schmerzen, mein altes Schulterproblem (Entzündung im AC-Gelenk - vor drei Jahren festgestellt) fing wieder an. Nachdem die Schulter nun drei Jahre nicht sonderlich belastet wurde und ich dachte, die sei auskuriert, ist die Sache dennoch nicht ausgestanden und vermutlich wird das auch nix mehr. Rücken kam jetzt leider ebenfalls dazu. Zurückzuführen auf einen dummen Köpper vom Sprungbrett.

    Das ist alles schon recht nervtötend, aber gut, deshalb pausiere ich FL noch ein paar Tage und gehe stattdessen laufen. War die letzten 6 Tage 3 x 7,5 Km laufen und dazwischen noch schwimmen. Die paar Tage Auszeit hat mein Körper definitiv gebraucht, aber diese blöden Wehwehchen (v.a. Handgelenk und Schulter) stören schon massiv.

    Bevor wir zur Oma furhen, stieg ich auch mal auf die Waage - 98,8 Kg. D.h. vermutlich habe ich bis zu diesem Zeitpunkt irgendwas um die 10 Kg verloren, seit dem 14.05.2018. Das Verbuche ich durchaus als Erfolg und in ein paar Tagen schaue ich mir das nochmal an.

    Mal sehen wie es weitergeht :)

    Viele Grüße
    Matthias
     
    firestormmd gefällt das.
  6. TomL

    TomL Hera

    servus.

    halt dich an das was Pascal schreibt...Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut...und je mehr du am Anfang übertreibst..desto mehr Ausfälle wirst du haben..
     
    NO_EXCUSES gefällt das.
  7. NO_EXCUSES

    NO_EXCUSES Ares

    Tom hat Recht.

    Ist die Belastung (am Anfang) zu groß, wirst du sehr wahrscheinlich nicht lange durch halten weil,

    deine Wehwechen größer werden, ggf. sogar Chronisch
    dein Körper völlig ausgelaugt von den Einheiten, extrem anfällig für Krankheiten ist
    der Spaß verloren geht
    dein privater Stress alles unter einem Hut zubekomen zu nimmt.

    Also mein Tipp, mach alles schön langsam, setz dir kurzfristige Ziele 1-3 monate und langfristige Ziele 1 mehrere Jahre.

    Wenn du mal ein paar Tage schlecht isst, wirst du nicht sofort FETT. Wichtig ist einfach wieder den Schalter umzulegen und "rein" zu kommen.


    Das ist doch auch gar nicht schlimm. Eine Einheit ist immer noch besser als gar keine Einheit.

    Könnte an einer zu weichen Matte liegen, am besten nur Handtuch für Burpees und Pushups nutzen. Darauf achten sich bei den Burpees nicht hinzuschmeißen. Bei den Burpees eine stricte und langsame Ausführung ist genauso anstrengend wie mit volldampf auf die Matte schmeißen, klar die Zeit ist langsamer aber dein Rücken, Knie und Handgelenke werden es dir danken.

    Achte auf saubere Ausführung und probier viell. mal Bandagen zur Stabilisierung, ich habe sie Grundsätzlich an auch wenn ich sie mittlerweile vermutlich gar nicht mehr benötige.

    Einmal Schulter... immer Schulter :( - ich habe mir die Schulter vor Jahren im Fitnessstudio zerlegt. Ärger ich mich heute noch drüber, hauptsache viel Gewicht :banghead::mad: Habe Phasenweise immer noch Probleme...
    Fakt ist du kannst versuchen deine Schulter durch "Sanftes Training" zu stabilisieren, gut geeignet sind dafür hold Exercises. Da Sie die Muskulatur gut beanpruchen aber durch die statische Bewegung Gelenke und Sehnen/Bänder nicht so stark belastet werden. Handstand/Pike hold oder Full Plank sind super dafür und zusätzlich die Pullups immer strict ohne viel geschwinge wie Kipping oder Butterfly Technik (da gehen die Bänder in eine extreme Dehnung und nicht "fallen" lassen, ist ein kontrollierte abwärtsbewegung in den Lockout (ausgehangen - Deadhang) nicht mehr möglich Pause einlegen. Bei den Pushups/Dips oder auch Burpees ist extrem wichtig, dass du die Ellenbogen nach hinten ziehst und nicht nach außen ausdrehst! Kontrolliere dich selber streng, dass andere fällt deutlich leichter und gerade wenn Ermüdungserscheinungen dazu kommen, passiert das schnell. Dazu immer wieder Dehnen der Rotatorenmanschette, einfach bei Youtube 2-3 Übungen raus suchen. Hat mir seht geholfen, hatte eine Verkürzung und Entzündung der Bizepssehne und über ein halbes Jahr Probleme damit.

    So nun mit Volldampf - dosiert an den Sport ;)

    Viele Grüße,
    Pascal
     
  8. c0nsp1r4cy

    c0nsp1r4cy Frischling

    Guten Morgen,

    Hat er und hattest Du ja auch bereits Eingangs sehr deutlich dargelegt und meiner Meinung nach, zügel ich mich auch und beachte meine Wehwehchen. Derzeit laufe ich lediglich und achte darauf, nicht auszubrennen. Wenn der Rücken nicht mehr ziept, dann wage ich mich wieder an FL - aber so lange warte ich.

    Schon klar, aber ich denke, dass anfangs die Disziplin dafür sorgt, diesen Stil fester in den Tagesablauf zu integrieren und es zur Routine wachsen lässt. Nach vier Wochen strikter Diät habe ich einen Cheatday eingeführt, den ich zu Beginn auch noch recht kleinlich ausfallen ließ. Mittlerweile gönne ich mir maßvoll mehr. Ich fahre damit motivationsmäßig ziemlich gut.

    Kann gut sein. Hatte ursprünglich eine etwas dickere Billigmatte, die ich nach zwei Wochen Training durch die dünne Freeletics Matte austauschte.

    Hehe, das ist wahrlich nicht mein Problem. Von Anfang an kann ich keine Burpees wegen meinem Handgelenk machen, weil ich mir das nach den ersten beiden Workouts direkt verletzte. Sowieso sind alle Übungen, die die Arme, Handgelenke und Schulter belasten, so unfassbar anstrengend für mich, dass ich da kaum irgendwas anständig (mit guter Technik) schaffe. Ich hab null Power in dem Bereich.

    Hab ich mir für die Handgelenke besorgt. Kniegelenk war nach kurzer Zeit wieder beschwerdefrei. Die Schmerzen kamen wohl von einer unsauberen Ausführung der Squats. Grundsätzlich muss ich da viel mehr drauf achten und das ist alleine recht schwierig.

    Das ist ein sehr wertvoller Tipp!

    Absolut! Mittlerweile macht es wirklich richtig Spass, weil vor allem eine gewisse Ausdauer vorhanden ist und ich nicht mehr so viel Gewicht durch die Gegend wuchte ;)

    Beste Grüße
    Matthias
     
  9. NO_EXCUSES

    NO_EXCUSES Ares

    Das ist auch gut so. Ich halte nicht viel von diesen stricten Diäten und "Cheatdays". Der Weg ist die Ernährung umzustellen und das nachhaltig und zwar nach und nach. Empfindet man die gesunde ausgewogene Ernährung erstmal als völlig normal an, hat man gar keinen Bock sich an TAG X vollzustopfen, sondern möchte das lieber an TAG Y. So ergeht es mir zum Beispiel. Auf Feiern o.ä. esse ich natürlich etwas mehr, halte mich aber dann doch eher an die "gesünderen" Sachen, falls vorhanden und trinke selten Alkohol, aber wenn ich dann mal Abend um halb zehn Bock auf ne TK-Pizza(nochmals zusätzlich satt belegt mit Putenbrust, Geflügelsalami, Thunfisch und Gemüse, etc., dann isst man auch nicht unbedingt die ganze ;)) oder zu einer Fastfood Kette fahre, dann mache ich das einfach...

    Wichtig ist einfach die Lebensqualität!!! muss erhalten werden, ich glaube die meißten Leute die Diäten oder Sport der Gewichtsruduktion wegen anfangen, gehen völlig falsch daran. Das Ziel darf eigentlich nicht sein innerhalb von Wochen oder Monaten (manche denken wenn ich nen halbes Jahr dafür ansetzen ist das schon langfristig gedacht:eek:) das Gewicht zu verlieren, sondern über "Jahre" die Ernährung anzupassen, den Sport im Alltag zu integrieren! Dann benötige ich zwar etwas länger für gut sichtbare Ergebnisse, aber diese können bis ins "hohe Alter" mit genommen werden - vorausgesetzt man bleibt sonst gesund.

    Beste Grüße,
    Pascal
     
  10. c0nsp1r4cy

    c0nsp1r4cy Frischling

    Servus Pascal,

    Ja, da stimmt ich Dir zu, wobei ich derzeit einfach noch den inneren Plan brauche, um mich zumindest zu orientieren. Mal den Cheatday von einen auf den anderen Tag verschieben, ist natürlich kein Problem, aber ich gehe da dennoch vorsichtig und aufmerksam dran.

    Naja, ursprünglich war auch mein Ziel, die Gewichtsreduktion ginge so schnell wie möglich, aber zwischenzeitlich hat sich diesbezüglich meine Einstellung geändert. Die Lebensqualität ging nie verloren - ich hab Spass und brech mir keinen mit der gesunden Ernährung ab. Manchmal kommt es einem allerdings in die Quere.

    Mal was anderes. Momentan laufe ich ja lediglich und werde wohl übermorgen wieder FL machen können. Ist es grundsätzlich in Ordnung FL und ganz schnödes Laufen zu verbinden (nach 8 Km bin ich aber auch platt)? An Tag X eben FL und am anderen Tag ne Runde laufen?

    Gruß
    Matthias
     
  11. NO_EXCUSES

    NO_EXCUSES Ares

    Hallo Matthias,

    ich weiß gar nicht warum so viele Athleten mit der FL BW und Laufen in Kombo so verunsichert sind.
    Also Grundsätzlich gilt: Jeder Sport der Spaß macht ist der Richtige! Egal ob Bodyweight training, laufen, Radfahren, schwimmen oder Hallenhockey.

    Nur du solltest deine Zielsetzung und Trainingsfokus berücksichtigen:

    Ich würde sagen (rein persönliche Meinung - wie gesagt bin weder geschult noch Profi, alles reine Erfahrung von mir und anderen Sportlern - Athleten):
    Betreibe ich bereits aktiv Sport (Fußball, Handball, Schwimmen, was auch immer) und nutze es als Ergänzung: Nicht übertreiben. Fokussiert beim Hauptsport bleiben und FL nur als Ergänzung nutzen und nicht darin verlieren.

    Möchte ich "abnehmen" empfiehlt sich durchaus eine Kombo aus FL (Vollgas HIIT) und gern auch Ausdauerläufe für bessere Grundlagenausdauer - zusätzlich hat es den Vorteil, dass der Körper mit verschiedenen Reizen konfrontiert wird und dadurch "mehr an die Arbeit" kommt und sich nicht so schnell darauf einstellen kann, es wird länger dauern, bis es zum "Leistungsplateau" kommt.

    Bin ich nen Hungerharken und möchte endlich an Masse zu legen - Laufen eher nicht so förderlich (außer Sprints - 100 - 200m, max. 400m), dann besser mit Gewichten Arbeiten (FL Gym) oder Richtung Weighted Bodyweight gehen und mit Zusatzgewichten arbeiten oder Calisthenics wie THENX z.B. (m.M.n. mit Abstand beste Gratis App für Calisthenics), dazu Regenerationszeiten zwingend einhalten, diese werden durch das zusätzlich laufen dann häufig gekürzt. Was ich fatal finde.

    Was ich dir raten kann, dass du an manchen Tagen auch mal vor dem Lauf, etwas die Beine beanpruchst oder eben nach deinem Lauf noch einen Finisher hinlegst.

    Super Exercises: Squatjumps, Splitlunges, Burpeesquatjumps, Jumps (HJ),
    Also vor allem sehr dynamische Bewegungen, aber auch eine Squat-Sally bringt dich nochmal richtig nach "vorne" und ist ein Prima finisher - Wichtig ist halt nach so einer schweren Beineinheit (Leg-Day) 2-3 Pause für die Beine, also Oberkörperlastig arbeiten. Was bei standardisierter Coach Nutzung schwer ist. Ich würde nach so einer harten Beineinheit, gezielt ohne Coach Oberkörper mit Push/Pullübungen oder ABS-Training schonen und den Coach ggf. 2 Tage länger ruhen lassen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juli 2018
    firestormmd gefällt das.
  12. c0nsp1r4cy

    c0nsp1r4cy Frischling

    Servus Pascal,

    haha, ich vermute, wegen einer Fülle an Halbwissen, welches sich nach eigenständiger Recherche ansammelt. Dann fällt man über solche Dinge, in welchem Bereich der Anstrengung Fett und in welchem Kohlenhydrate abgebaut werden. Und daraus resultiert eine gewisse Unsicherheit, ob man sein Training effizient gestaltet.

    Momentan sehe ich FL eben als Hauptsport und das Laufen als Ergänzung. Nachdem ich FL nun 10 Tage, wegen Rücken, pausiert habe, stellte ich in dieser Phase einen deutlichen Leistungsanstieg bei meinem Lauftraining fest. Und nun lief ich 10 Tage ein schönes Pensum mit dem ich sehr zufrieden war und auch überrascht, dass dieses ausdauernde Training ohne Wehwehchen vonstatten ging. Vorgestern wieder zum Coach zurück und heute den 2ten Tag meiner Woche.

    Wobei der Coach mir ein Training generiert, wo anschließend noch sehr viel Kraft und Ausdauer übrig ist. Mittlerweile hänge ich da ein weiteres Workout hintendran. Wegen meinem Handgelenk kann ich viele Übungen aber leider auch nicht anständig machen und muss Burpees, Pikes, Pushups ersetzen. Wenn ich dem Coach das anschließend mitteile, dann wird die nächste Woche eben lascher und lascher.

    Na heiliger Bimm Bamm, ob dafür bei vollem Laufpensum die Ausdauer und Kraft reicht, wage ich zu bezweifeln, aber werde ich demnächst mal versuchen.

    Squat-Sally bedeutet, dass die Position in der Hocke gehalten wird?

    Jap, das ist teilweise beim Coach schon echt blöd. Ich würde so gerne angeben können, dass er ein Training zusammenstellt, welches berücksichtigt, dass mein Handgelenk u.a. nicht sonderlich belastbar ist. Generell wäre es doch eigentlich toll, wenn man sich auch selbst Workouts zusammenstellen könnte...

    Übrigens! Vielen Dank für Deine hilfreichen Tipps.

    Noch eine kleine Frage. Ich mache mir nach einem Training immer einen Eiweißshake. An Regenerationstagen nicht - ist das okay oder weniger sinnvoll?

    Gruß
    Matthias
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juli 2018
  13. NO_EXCUSES

    NO_EXCUSES Ares

    Ja kann wegen der Reduktion von Gesamttrainingseinheiten sein, kann auch sein, dass du dich gerade einfach auch verbesserst und dein Körper nicht so schnell ermüdet und mittlerweile auch schneller regeneriert. Des Weiteren darfst du die Belastungsintensität nicht unterschätzen oder mit einander vergleichen. Du verbrennst mit Ganzkörper HIIT fast doppelt so viele Kalorien wie beim klassischen, Lauf mit einem "gleichmäßigen" Tempo. Es passiert sozusagen ein Feuerwerk in Atmungskette, Stoffwechsel sowohl katabolisch als auch anabolisch. Der Motor läuft sozusagen auf hochtouren, daher ist auch wichtig das man sich nicht selbst "überheizt". Am Anfang erzählen viele Athleten, dass Sie euphorisch sind, unglaublich stark, wach und voll von endorphinen, häufig kommt danach aber auch ein "Fall", ein Leistungstief, nämlich dann wenn die Gesamtbelastung über einen gewissen Zeitraum einfach zu groß war. Die Folge, Kraftlos, Motivationslos und leider häufig auch das Ende vom HIIT Training wie Freeletics. Daher ist die Aufteilung von Vollgas und Regenerationszeit so unglaublich wichtig.

    Nicht ganz, gib mal bei Youtube: sally squat challenge ein, da wirst du schnell fündig, du wirst es lieben und hassen zugleich. Mega cool, spaßig und mega anstrengend...

    Hatte ich sowohl dem Support, als auch über ein Ambassador Meeting etwa 1.5 Jahre später in München mitteilen lassen, bedies mal hieß es: IST NICHT VORGESEHEN.
    SEHR Schade. Bei Madbarz geht es aber soweit ich weiß. Ich baue mir die Dinger dann einfach auf dem Papier o. Smartphone zusammen und Logge es dann einfach als Text oder Bild unter einer einzelnen Exercise.

    Mache ich auch so. Nach dem Training einen Whey-Prot. Shake. Aber ich habe dazu fast immer noch meinen "Spezialquark" Kühlschrank, den ich 3-4x pro Woche meistens Abends esse.

    Zutaten:
    500g Magerquark
    1 Portion Casein-Protein Vanille (Casein, weil langsam verstoffwechselt wird und ich Ihn meist Abends esse, Vanille weil es Recht neutral ist)
    etwas Schoko-Crunch Müsli
    Früchte aller Art (Gerne Apfel oder rote Früchte)
    ggf. Nüsse oder Chiasamen

    Sehr sättigend, Carbs halten sich in Grenzen, viel Protein, sättigend und tatsächlich vielseitig und lecker!
    Ist meist mein "Mitternachtssnack", wenn ich um 7-8 Uhr moderat zu Abend gegessen habe, bekomme ich meist, 9-10 wieder hunger, dann gibt es davon eine Portion. Macht mehr satt als Rohkost und ist gesünder als Süßkram.

    Beste Grüße,
    Pascal
     
  14. c0nsp1r4cy

    c0nsp1r4cy Frischling

    Moin Pascal,

    Echt? Am Anfang dachte ich noch bei jedem Workout, ich würde demnächst den Löffel abgeben ;). Mittlerweile bin ich einfach froh darüber, einen gewissen Level erreicht zu haben, der mich den Sport genießen lässt. Also nicht während des Workouts, aber danach bin ich nicht mehr total am Ende und recht schnell wieder einsatzbereit für den restlichen Tag. Anfänglich schwitzte ich noch, obwohl das Workout schon lange vorbei war, ewig weiter.

    Trotz der anfänglichen Schwierigkeiten wg der Übermotivation glaube ich, dass ich jetzt ein konstantes Programm langfristig gut durchziehen kann und auch erkenne, wann ich mal eine längere Regenerationszeit brauche. Was mich nach wie vor sehr hindert, ist die Sache mit meiner Entzündung im Handgelenk - die Verletzung geht einfach nicht weg.

    Squats... die hab ich mittlerweile richtig lieb ^^

    Ja ist es, weil prinzipiell ist ja ebenfalls eine Interesse vieler, die Daten, die durch ein selbst zusammengestelltes Training entstehen, rechnerisch zu verwerten (Zeiten, verbrannte Kalorien etc...).

    Dein Snack werde ich mal ausprobieren ;)

    Beste Grüße
    Matthias
     
  15. c0nsp1r4cy

    c0nsp1r4cy Frischling

    Ahoi allerseits ;),

    glücklicherweise bin ich immer noch sehr fleißig. D.h. ich bin echt fitt, hehe.

    Mittlerweile bin ich bei 91,5 Kg und versuche auch nicht mehr wirklich abzunehmen, muss aber deswegen die Ernährung ein wenig anpassen. Die goldene Mitte ist also zu finden und die Ernährung sollte sich weiterhin größtenteils gesund gestalten.

    Mein Handgelenk ist fast genesen, aber noch nicht komplett gesund. Seit einigen Wochen mache ich auch Übungen, die die Schulter/Arme/Handgelenke belasten. Freudigerweise habe ich ebenfalls festgestellt, dass meine Schulter bei manchen Bewegungen zwar ein wenig ziept, aber nicht mehr entzündlich schmerzt.

    Leider habe ich mir wohl aufgrund meines zu schnell erhöhten Laufpensums ein Läuferknie zugezogen (ITBS). Das ist schon ziemlich blöd, weil ich die Lauferei echt mag. Werde dennoch hin und wieder laufen, aber wohl keine 12 Km mehr und regelmäßig dehnen, dehnen, dehnen. War auch beim Orthopäden und hab mir mal Einlagen verschreiben lassen. Vielleicht helfen die - muss ich testen.

    Die Trainingseinheiten pendelten sich bei der Vier pro Woche ein, wobei ich sehr genau darauf achte, ob mein Körper mal ne längere Pause braucht (zwei Tage).

    Mal ein kurzer Zwischenstand

    Gruß
     
    firestormmd, roque pommel und NO_EXCUSES gefällt das.

Diese Seite empfehlen